WasserwachtWasserwacht
Neue Rettungstaucher für die Wasserwacht

Wasserwacht

Trotz der schwierigen Umstände im Jahr 2020 hat die Wasserwacht das Beste daraus gemacht. Aus- und Fortbildungen, sowie Vorstands-sitzungen wurden digital durchgeführt, im Sommer wurden Outdoor-Trainings an den Seen sowie in Freibädern für unsere Jugend organisiert. Vor eine große Herausforderung stellte uns die Durchführung unserer Wachdienste. Diese konnten aber schlussendlich mit einem ausgearbeitetem Hygienekonzept, das der aktuellen Situation immer wieder angepasst wurde, ordnungsgemäß bewältigt werden.

Ortsgruppe Oberaudorf

Die alte Diensthütte aus dem Jahr 1959 am Luegsteinsee war in die Jahre gekommen! Sie entsprach nicht mehr den aktuellen Ansprüchen und Erfordernissen, und den heutigen gebäudetechnischen Anforderungen. Sie diente über viele Jahrzehnte zahlreichen Wachgängern als reine Diensthütte. Bereits 2007 begannen die ersten Gespräche über einen nötigen Neubau. Damals bemühten sich die ehemaligen Vorsitzenden Georg Tremmel (2005-2009) und Stephan Leistner (2009-2013) die Weichen zu stellen. Um eine zukunftsfähige Ortsgruppenarbeit leisten und die Aufrechterhaltung des Dienstes gewährleisten zu können, war der Neubau 2018 unverzichtbar geworden und der jetzige Vorsitzende Philipp Streifeneder (seit 2013) konnte in vielen Gesprächen und verschiedensten Planungen die Gemeinde für einen Neubau gewinnen.
Etwa 30 % der Kosten wurden von der Gemeinde übernommen, der Rest wurde über enorme Eigenleistung und Spenden finanziert.
Mit dem Neubau wurden unzählige Organisations-, Raum-, Ausbildungs-, und Veranstaltungsprobleme gelöst. Heute kann man somit auch zentrale, wetter­unabhängige Ausbildungen mit Theorie- und Praxiskombinationen vor Ort machen. Ein eigener Sanitätsraum ermöglicht eine optimale Behandlung von Verletzten bei Wachdiensten oder Großveranstaltungen. Durch die gedämmte und beheizbare Bauweise kann der neue Vereinsmittelpunkt ganzjährig genutzt werden. Für die Jugendarbeit gibt es eine zeitgemäße Nachwuchsarbeit zusammen mit einem „da san ma dahoam“-Gefühl. Da sich nun das Vereinsleben hauptsächlich am Luegsteinsee abspielt, ist die Präsenz am Badesee um einiges höher und in Notfällen können Badegäste und Wassersportler dadurch profitieren. Präventionsprojekte gegen den Ertrinkungstod können in Zukunft ausgebaut und professioneller ausgetragen werden. Ein großer Dank geht an alle Unterstützer in Form von Arbeitsleistungen, Geld- und Sachspenden.

Ortsgruppe Breitbrunn

Der sehr schöne Corona-Sommer, in dem viele den Urlaub zuhause genossen hatte einen stets gut gefüllten Badestrand in Breitbrunn zur Folge, auch gab es zahlreiche Wassersportler auf dem See. Somit wurden unsere Aktiven zu 30 Einsätze gerufen, was bedingt durch die reduzierte Zahl der im Dienst anwesenden Einsatzkräfte, sehr sportlich war.
Das 25 Jahre alte Einsatzboot war bei der Anschaffung bereits mit gebrauchten Radar- und Sonargeräten ausgestattet, die nun den Dienst versagten. Aufgrund von Spenden, primär der ortsansässigen Banken und auch privater Gönner, kann nun in diesem Jahr eine neue Technik installiert werden.

 

Ortsgruppe Flintsbach

Interview mit dem RFO
Im Sommer war das Regional Fernsehen Oberbayern für ein Interview über die Aktion „Bayern schwimmt“ bei uns. Da alle Schwimmkurse und Aktionstage rund ums Schwimmen wegen Corona ausgefallen sind, veröffentlichte die Wasserwacht Bayern Online-Tutorials, wie Eltern ihren Kindern das Schwimmen beibringen können. Mehr über die Aktion kann man über die Internetseite www.bayernschwimmt.de, das Interview ist in der RFO- Mediathek zu finden.
Vielen Dank an alle Beteiligten und an das Schwimmbad Großholzhausen für die tolle Zusammenarbeit.

Eisrettungsschlitten am Neubeurer See stationiert
Seit Mitte Dezember ist die Wasserwacht Flintsbach in Besitz eines stationären Eisrettungsschlittens.
Diesen hat die Ortsgruppe an ihrer Wachhütte am Neubeurer See aufgebaut und stellt ihn für Notfälle der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Schlitten dient zur schnellen Rettung verunfallter Personen auf dem Eis und kann auch einfach durch Laien bedient werden. Bei einem Eisunfall zählt jede Sekunde!
Unser Dank geht an die Wasserwacht Wasserburg, von der wir das Rettungsgerät übernommen haben und an das Transportunternehmen Schweinsteiger aus Flintsbach für die schnelle und unkomplizierte Überführung.

 

Ortsgruppe Bad Aibling

Besuch beim Schwimmtraining

Vier neue Rettungstaucher für Bad Aibling
Im vergangenen Jahr erhielt die Wasserwacht Bad Aibling vier neue Rettungstaucher. In den letzten eineinhalb Jahren mussten sie viele Stunden Theorie pauken, darunter Tauchphysik und Tauchmedizin. Natürlich gab es auch viele praktische Übungen, damit die Taucher im Ernstfall gut vorbereitet sind. Am 12.09.2020 bestanden sie ihre Abschlussprüfung mit Bravour und so verfügt die Wasserwacht Bad Aibling nun über eine elf Mann und Frau starke Tauchmannschaft.

Politischer Besuch im Jugendschwimmtraining
Im Februar besuchten Andreas März und Klaus Stöttner das Jugendtraining der Wasserwacht Bad Aibling im Klepperbad Rosenheim. Bei diesem Termin erläuterten die stellvertretende Vorsitzende Mirja Feichtner, Jugendleiterin Margarte Limpert die Jugendarbeit den Besuchern den Ablauf der Trainingseinheiten. Die beiden Technischen Leiter Stephan Braun und Philipp Seiwald berichteten von den Problemen bei der Buchung von zusätzlichen Schwimmbahnzeiten sowie bei der Finanzierung der Bahnmieten. Bereits 2018 hatte die Kreiswasserwacht eine Auswertung über die Trainingssituation der Wasserwachten in Stadt und Landkreis Rosenheim erstellt. Diese bestätigte, dass die zur Verfügung stehenden Schwimmbahnzeiten nicht mehr ausreichen und keine Verbesserung in Aussicht ist.
Während des Besuchs konnten sich die Gäste von vollen Schwimmbahnen und der hohen Professionalität überzeugen. Beide sicherten zu, Möglichkeiten zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit zu eruieren. Wir bedanken uns für den Besuch, sowie die gute und offene Gesprächsrunde.