Soziale DiensteSoziale Dienste
Foto: I. Sinnesbichler
Beratung als Anfang einer guten Zusammenarbeit. Unsere Sozialen Dienste entwickeln persönliche Konzepte für jeden Kunden und schnüren ein individuelles Paket unserer Leistungen je nach Bedarf.

Bereich Soziale Dienste

Der Bereich Soziale Dienste war im Jahr 2018 geprägt von Veränderungen, aufgrund interner und externer Einflüsse. So wurde beispielsweise die Richtlinie der Migrations- und Asylsozialberatung komplett neu gefasst. Es galt aber auch personelle Veränderungen, z. B. wegen der Berentung von Mitarbeitern zu bewältigen. Insgesamt ist der Bereich jedoch gut aufgestellt und entwickelt sich stetig weiter.

Hausnotruf

Auch 2018 war der Hausnotruf eine sehr gefragte Dienstleistung unseres Kreisverbandes und erfreute sich einer stetig steigenden Kundenanzahl. Bei den Telefonanbietern findet ein massiver Technologiewechsel statt. Hierdurch wurde auch eine Anpassung der verwendeten Geräte nötig. Ebenso steigen aber auch die Herausforderungen für unsere Mitarbeiter. Daraus ergab sich die Notwendigkeit, das Stammpersonal im Hausnotruf zu verstärken, sowie den Hintergrunddienst weiter auszubauen. Als Neuerung wurde 2018 eine mobile „Notrufuhr“ eingeführt, die unsere Kunden nun auch unterwegs schützt. Besonders erfreulich war die Übernahme eines neuen Fahrzeuges, das durch die großzügige Spende der Emmy Schuster-Holzammer Stiftung ermöglicht wurde.

Neues Fahrzeug für den Hausnotruf. Vielen Dank an die Emmy Schuster-Holzammer Stiftung für die Unterstützung.

Essen auf Rädern

Bei unserem Menüservice setzte sich auch 2018 die Entwicklung weiter fort. So wurden hier erste Angebote zur Onlinebestellung geschaffen, die auch bereits durch Kunden und deren Angehörige genutzt werden. Viele Kunden beziehen langjährig ihr Mittagessen über unseren Dienst. Dies zeigt, wie wichtig der Bereich bei der Unterstützung älterer Menschen ist und dazu beitragen kann, dass unsere Kunden möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld wohnen können.

Ambulante Pflege

Das vergangene Jahr ist in der ambulanten Pflege eher als „schwierig“ zu bezeichnen. Zum einen galt es personelle Engpässe durch Krankheitsausfälle zu kompensieren, zum anderen gestaltete sich die wirtschaftliche Situation deutlich ungünstiger als geplant. Zum Jahresende konnten diese beiden Hauptprobleme, nicht zuletzt durch die Flexibilität und das große Engagement unserer Kolleginnen in diesem Bereich, wieder verbessert werden. Es ist daher um so erfreulicher, dass auch unter diesen schwierigen Bedingungen unsere Ambulante Pflege in 2018 wieder mit der Note 1,0 durch den MDK beurteilt wurde.

Migration und Flüchtlinge

Zu Jahresanfang trat die neue Richtlinie für die Förderung der sozialen Beratung und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Kraft. Hierdurch wurden die bisherige Asylsozialberatung und die Migrationsberatung unter einem Dach vereint. Diese Neuerung ist sinnvoll und sowohl für die Klienten, als auch für uns als Träger vorteilhaft. Naturgemäß bedürfen aber derartige Änderung, vor allem zu Beginn, einiger Abstimmungen und Formalitäten, die im Laufe des Jahres abgeschlossen werden konnten. Vorteilhaft war, dass wir in Stadt– und Landkreis Rosenheim bereits eine bestehende und gut funktionierend Kooperation mit den andern Wohlfahrtsverbänden hatten.

Kleidersammlung

Die Kleidersammlung leistet zum einen einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Müll, zum anderen trägt sie zur Gesamtfinanzierung des Kreisverbandes bei. Mit unseren Fahrern und Fahrzeugen erreichen wir eine hohe Qualität bei der Sammlung und haben die Möglichkeit schnell zu reagieren, wenn Standorte überfüllt sind oder Spender versehentlich Ware einwerfen, die nicht für die Sammlung gedacht war. Die internationale Nachfrage nach Altkleidern ist im Jahr 2018 deutlich zurückgegangen, was zur Jahresmitte dazu führte, dass auch die Preise für Altkleider deutlich gesunken sind.

Fahrdienst

Foto: I. Sinnesbichler
Unsere sozialen Dienste. Für junge Menschen eine Möglichkeit sich in einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst zu engagieren.

Unser Fahrdienst ist weiterhin sehr stabil. Hierfür sind nicht zuletzt gute Kooperationen mit anderen sozialen Verbänden grundlegend. So werden durch uns täglich junge Menschen in Schulen und Einrichtungen des täglichen Lebens gefahren und ältere Menschen beispielsweise in Tagespflegeeinrichtungen.