VerwaltungVerwaltung
Neues BRK-Haus in Bruckmühl

Bereich Verwaltung

Corona hat natürlich auch Auswirklungen auf die tägliche Arbeit in der Verwaltung. Einige Kolleginnen und Kollegen befinden sich regelmäßig im Homeoffice und Online-Meetings stehen auf der Tagesordnung. Es ist erstaunlich und bemerkenswert, wie schnell sich der Arbeitsalltag in unserem Kreisverband auf die neue Situation eingestellt hat.

Bau- und Renovierungsmaßnahmen

Bruckmühl
Die Bereitschaft Bruckmühl und das Team des First Responder konnten ab 1. April das neue Gebäude im Dr.-Wilhelm-Glasser-Weg 2 beziehen und verfügen nun über einen eigenen Standort. Auf einer Gesamtnutzfläche von 270 m2 befinden sich zwei Schlafräume, ein Aufenthaltsraum, ein Bad, ein Schulungsraum und eine Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen.

Oberaudorf
Die Arbeiten an der Wasserwachthütte am Luegsteinsee sind weiter vorangegangen und können hoffentlich zur Saison 2021 beendet werden.

Prien
In Prien wurde die Großtagespflege für Kinder von ein bis drei Jahren für den Betrieb entsprechend ausgestattet und kindgerecht eingerichtet, so dass sich die kleinen „Seewichtel“ wohl fühlen und gut betreut werden können.

Digitalisierung

Anfang 2020 widmeten sich Mitarbeiter/innen unseres Kreisverbandes im Rahmen einer Kick-Off-Veranstaltung dem Thema Digitalisierung im BRK. Es wurde der Weg für das Projekt festgelegt und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über unsere Ziele und Projektbausteine informiert. Neben der Arbeitsgruppe zur Digitalstrategie wurden auch drei Arbeitsgruppen für einzelne Sofortmaßnahmen gegründet:
Die AG Fundraising führt eine zentrale Fundraisingsoftware ein und überarbeitet die Spenderprozesse
Die AG Kundendatenbank kümmert sich um die Digitalisierung unserer Kundenkontaktpunkte und die Einführung eines CRM-Systems.
Die AG Zusammenarbeit wiederum kümmert sich im Innenverhältnis um eine moderne Kommunikations- und Kollaborationsplattform.
Die einzelnen Arbeitsgruppen werden dann in der Projekt-Steuerungsgruppe zusammengeführt.

Neuer Lehrsaal in Bruckmühl

Digitalisierung

Mit einem entsprechenden Beschluss hat der Vorstand in seiner letzten Jahressitzung 2019 die Geschäftsführung mit der Erarbeitung einer Strategie zur Digitalisierung im Kreisverband beauftragt. Der Wandel aller gesellschaftlichen Bereiche mit dem Resultat einer radikalen Veränderung des Kommunikations-, Informations- und Konsumverhalten und einhergehend mit den technischen Innovationen und der durchdringenden Vernetzung macht es notwendig, dass auch unser Kreisverband Schritt hält. So müssen wir z.B. verschiedene Systeme und Datenbanken unter einem Dach vereinen sowie arbeitsintensive und noch analoge Prozesse vereinfachen, um langfristig kosteneffizient zu bleiben, Entscheidungen zu beschleunigen und den Kundenanforderungen zu begegnen. Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel werden ab sofort die möglichen Umsetzungen geprüft und umgesetzt. Ein erstes Projekt ist die Einführung einer effizienteren Kundendatenbank mit entsprechenden Schnittstellen für weitere Anwendungen.

Spenden

Das Corona-Jahr zeigte einmal mehr das die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreises Rosenheim die hiesigen Hilfsorganisationen auch in schweren Zeiten unterstützen.
Das Spendenprojekt „Neuer KTW für die Bereitschaft Prien“ wurde in der Gemeinde positiv aufgenommen und konnte durch viele Firmen- und Privatspenden zu 100 % finanziert werden. Die VR-Bank Rosenheim starte eine Online-Corona-Spendenaktion über ihre hauseigene Crowdfunding-Seite zugunsten des Kreisverbandes. Viele Sachspenden wie z.B. über 50.000 Community-Masken der Fa. Marc-o-Polo unterstützten unsere Arbeit in der Corona-Krise. Trotz oder auch wegen des schwierigen Jahres war die jährliche „Weihnachtskarten-Aktion“ unseres Kreisverbandes ein voller Erfolg. Neue Projekte für 2021 wurden bereits am Ende von 2020 geplant verzeichnen bereits erste Erfolge.
Die Mitgliederwerbung im Sommer 2020 wurde gut von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen, durch ein gutes Hygienekonzept und vorsorglicher Information über unsere öffentlichkeitswirksamen Kanäle konnten wir für Verständnis bei den Spendern sorgen.
Ein Dank geht auch an einige unserer Vermieter, die während des ersten Lockdowns im April auf die Zahlung der Miete verzichteten. Des Weiteren nutzten wir die Zeit während des Betriebs der Corona-Teststation auf der A93 durch uns, um Spendenboxen aufzustellen.

Social Media

Das Thema „social media“ war in 2020 wichtiger als jemals zuvor – auf Grund pandemiebedingter abgesagten Veranstaltungen war eine Präsentation unseres BRK Kreisverbandes nur bedingt möglich. Durch die digitalen Plattformen Facebook, Instagram und Twitter konnten wir doch in über 524 Beiträgen unsere Arbeit der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.
Mit einer Gesamtreichweite von 334.517 Personen allein über Facebook konnten wir so rechnerisch alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt und des Landkreis Rosenheim mindestens einmal erreichen.
Die Schwerpunkte lagen zum einen ganz klar auf dem pandemischen Geschehen und unseren daraus resultierenden Einsätzen. Aber auch unsere sozialen Bereiche, die Freiwilligenarbeit, der Rettungsdienst und die Ausbildung wurden thematisiert.
Vor allem Rettungsdienstbilder und Berichte unseres „Herzenswunsch Hospizmobils“ haben es unseren Followern angetan.
Neue Rubriken wie „#expertenimehrenamt“ haben wir erfolgreich in unser Repertoire an regelmäßigen Content mit aufgenommen – in den Beiträgen soll auf spezielle Ausbildungen in unserem Ehrenamt eingegangen werden und dies verständlich und anschaulich darzustellen.