BereitschaftenBereitschaften
Letzter San-Dienst vor Corona

Bereitschaften

„Same procedure as every year“… so sah es Anfang 2020 für die Bereitschaften und Fachdienste noch aus. Aber alles sollte anders kommen und Corona nahm sowohl direkten als auch indirekten Einfluss auf alle Bereiche des BRK. Plötzlich war alles anders und Sanitätsdienste, Ausbildungen und Übungen konnten nicht in der bisher bekannten Form bzw. gar nicht durchgeführt werden. Corona stellte uns vor neue Herausforderungen, den Betrieb dennoch am Laufen zu halten. Auch das 90-jährige Jubiläum der Bereitschaft Bad Endorf konnte nicht groß gefeiert werden.

Die Bereitschaften im Coronajahr 2020

Solferino Dahoam

Ausbildung
Die regelmäßigen Ausbildungen in den Bereitschaften und Fachdiensten bestehen in der Regel aus dem theoretischen Teil vor Ort und dem Üben des Gelehrten in der Praxis. Mit dem ersten Lockdown mussten auch hier neue Wege beschritten werden. Übungen waren nicht mehr möglich, Präsenzausbildungen ausgeschlossen. Schnell zeigten die Bereitschaften hier jedoch Initiative und organisierten eigenverantwortlich Onlinemeetings über die diversen Plattformen. Anfangs noch etwas holprig findet diese Form der Ausbildung nach wie vor und mittlerweile regelmäßig statt.

PSA-Taxi
Die erste Welle hat uns alle überrollt. Der Schutz unserer Einsatzkräfte steht immer an erster Stelle; daher war eine entsprechende Ausstattung und Schulung der Mitglieder mit persönlicher Schutzausrüstung (PSA) unabdingbar.
Diese war zu Beginn der Pandemie nicht in der Menge verfügbar, wie wir sie gebraucht hätten bzw. wie sie die Konzepte vorsehen. Um jedoch alle Einsatzkräfte adäquat zu schützen, wurden die Fahrzeuge der SEG-Transport und Bereitschaften sowie die Fachdienste mit einer Mindestausstattung ausgerüstet, um jederzeit einsatzklar und alarmierbar zu sein. Für die Einsatzbereitschaft sorgte das neu implementierte „PSA-Taxi“. Eine größere Menge an PSA wurde auf einem Fahrzeug der Bereitschaft Rohrdorf verladen. Dieses Fahrzeug wurde zu jedem Einsatz im gesamten Rettungsdienstbereich, bei dem eine ehrenamtliche Einheit hinzu alarmiert wurde, eingesetzt und stattete die Einsatzkräfte nach dem Einsatz mit neuer PSA aus.
Im Zuge dieser zentralen Haltung und Verteilung von PSA wurde durch die SEG Technik und Sicherheit eine Dekontaminationsstrecke auf dem Gelände des Kreisverbandes aufgebaut und durch weitere, ehrenamtliche Helfer betrieben. Hier konnten sich Besatzungen nach entsprechenden Transporten umkleiden, desinfizieren und wieder in einen hygienischen Zustand bringen.

Solferino 2020
Der 24. Juni – für jeden Rotkreuzler ein besonderer Tag. Am 24. Juni 1859 entstand die Idee der Rot-Kreuz-Bewegung durch Henry Dunant.
Zum Gedenken an diesen Tag findet alljährlich ein Fackelmarsch mit mehreren tausend Teilnehmern statt. Dieses Jahr konnte diese Veranstaltung aufgrund der weltweiten Pandemie nicht durchgeführt werden. Um den Tag dennoch zu würdigen, wurden mehrere BRK-Gebäude im Kreisverband rot beleuchtet und kleine Fackelzüge vor Ort unter Einhaltung der Hygienerichtlinien durchgeführt.

Fachdienste in Coronazeiten

Neues Motorrad für die Motorradstaffel

Auch bei den Fachdiensten (Schnelleinsatzgruppe = SEG) war neben den „normalen“ Einsätzen das Cornonavirus das Einsatzschlagwort schlechthin. Die Einsatzanforderungen erstreckten sich über alle Fachdienste mit unterschiedlicher Ausprägung.
Die Transport-SEG wurden sehr stark zur Unterstützung des Regelrettungsdienstes in den Hochzeiten der ersten und zweiten Welle eingesetzt. Aber auch beim Abtransport und Rücktransport von infizierten Bewohnern aus Altersheimen und Flüchtlingsunterkünften. Hier war die zusätzliche Schwierigkeit das hygienisch einwandfreie Arbeiten unter Infektionsvollschutz und auch die ständige Desinfektion der Fahrzeuge nach jeder Fahrt. Aufgrund der phasenweise hohen Temperaturen kamen manche Einsatzkräfte an ihre körperlichen Grenzen.
Die SEG Technik und Sicherheit bauten eine Dekontaminationsstrecke auf dem Gelände des Kreisgeschäftsstelle auf, um die Besatzungen der Transport-SEG wieder in einen hygienischen Zustand zu versetzen. Dabei wurde auch ein Shuttle-Service für Schutzkleidung aufgebaut und sehr erfolgreich eingesetzt.
Die SEG Verpflegung verpflegte Corona-konform die Einsatzkräfte nach getaner Arbeit.
Die SEG Betreuung ging, unterstützt von vielen anderen Ehrenamtlichen, in die Alters- und Pflegeheime und unterstützte das dortige Personal, welches durch eigene Erkrankung teils stark dezimiert war, in den Grundaufgaben und den sozialen Arbeiten. Hierbei wurden sie auch sehr stark durch den Fachdienst PSNV unterstützt, welche hier hervorragende Arbeit auf Seiten des Personals und den isolierten Bewohner verrichtete.
Die Pandemie zeigte aber auch wie das sensible Kartenhaus der Altenpflege wackelt, wenn ein Baustein nicht mehr vorhanden ist: das Personal! Hier konnten aber die Einsatzkräfte nur eine Lückenbüßerfunktion übernehmen, bis sich die Personalsituation wieder entspannte.
Die SEG Behandlung wurden in der ersten Einsatzphasen in den Alten- und Pflegeheimen gebraucht, um zusammen mit Notärzten, eine medizinische Erstversorgung der Bewohner wiederherzustellen, um die Hausärzte in ihren Aufgaben zu unterstützen.
Der Fachdienst Motorrad konnte, Dank vieler großzügiger Spender, die Corona-bedingte verkürzte Saison mit einem neuen Einsatzmotorrad ihren Dienst auf den Autobahnen wieder durchführen.
Der Fachdienst Information und Kommunikation unterstützte alle Fachdienste, die anderen Schnelleinsatzgruppen und auch andere Gemeinschaften in bewährter Professionalität in ihrem Einsatzgeschehen mit Personal - teils auch fern ihres eigentlichen Auftrages.