Jahresbericht 2019Jahresbericht 2019

Jahresbericht 2019

banner_IMG_5298.jpg

Inhalt

Vorwort

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Sinn geben
Wilhelm von Humboldt, 1767–1835 dt. Philosoph

Der Vorsitzende und der Kreisgeschäftsführer

Liebe Rot-Kreuz Familie, liebe Freunde, Förderer, Unterstützer und Spender des BRK-Kreisverbandes Rosenheim,

die akute Situation „Corona“ hat uns verpflichtet, zum Schutz aller, sämtliche Veranstaltungen einschließlich dem Kursangebot, den Sitzungen sowie auch unsere anstehende Mitgliederversammlung, abzusagen. Deshalb wollen wir Ihnen auf diesem Weg Informationen und Dinge, die uns wichtig sind, zukommen lassen.

Totengedenken Wir gedenken ehrend und dankbar aller verstorbenen Mitglieder unseres Kreisverbandes. Sie waren uneigennützig im Auftrag des BRK und ihrer eigenen humanistischen Verpflichtung für die Menschen in Stadt- und Landkreis Rosenheim langjährig helfend tätig und stets einsatzbereit. Ihr Vorbild ist unsere Verpflichtung. 

Dankbarkeit ist Pflicht
Immanuel Kant, 1724–1804 dt. Philosoph

Wir dürfen Euch sagen; sie kommt von Herzen. Dankbarkeit ist notwendig, denn sie ist eine Anerkennung für alle Leistungen, die wir erfahren.

Wir danken

  • allen unseren ehrenamtlichen Aktiven für den hervorragenden Dienst und Einsatz 2019
  • allen hauptamtlichen Mitarbeitern für den reibungslosen und qualitativ guten Dienstablauf 2019, insbesondere in schwierigen Zeiten
  • allen Vorstandskolleginnen- und Kollegen für die verantwortungsvolle Mitarbeit im Kreisverband und in den Gemeinschaften
  • allen Mitgliedern des Haushaltsausschusses für die objektive, unabhängige und sinnvolle Begleitung bei den satzungsgemäßen Aufgaben im Kreisverband
  • allen Teilnehmern des regelmäßigen „Runden Tisches“ der BRK Gemeinschaften und der Rosenheimer Hilfsorganisationen für die sachliche Arbeit in einem fairen Umgang miteinander
  • unserer Geschäftsführung Martin Schmidt sowie seinen Stellvertretern Leiter Rettungsdienst Thomas Neugebauer und Leiter Soziale Dienste Stefan Müller für einfühlsame und umsichtige Geschäftsführung 2019, insbesondere in schwierigen Zeiten
  • allen Familienangehörigen unserer Aktiven im Ehrenamt und Hauptamt für das Verständnis der Tätigkeit der Aktiven und Mitarbeitenden im BRK
  • allen Spendern und Förderern, insbesondere auch den vielen langjährigen Blutspendern, welche die Erfüllung unserer Aufgaben ermöglichen
  • Insbesondere
  • dem Landkreis Rosenheim Herrn Landrat Wolfang Berthaler, und seinem stellvertretenden Landrat Josef Huber mit ihrem Kreistag
  • der Stadt Rosenheim Frau Oberbürgermeisterin Gabi Bauer mit ihrem Stadtrat
  • allen Bürgermeistern und Gemeinderäten des Landkreises Rosenheim

den Banken:

  • Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, Herrn Vorstandsvorsitzenden Alfons Maierthaler mit seinen Kollegen Sparkasse Wasserburg, Herrn Vorstandsvorsitzenden Peter Schwertberger mit seinen Kollegen
  • Volksbank Raiffeisenbank Chiemsee-Rosenheim eG mit seinem Vorstandsvorsitzenden Hubert Kamml mit seinen Kollegen
  • der Emmy-Schuster-Holzhammer Stiftung, Herr Vorstand Reisner
  • dem OVB Rosenheim, Herrn Döser und Herrn Börsch, sowie den Berichterstattern
  • den Kollegen der ILS, des Zweckverbandes, der Ärzte und allen Verantwortlichen des K-Schutzes von Stadt und Landkreis
  • der Bundes- und der Landespolizei
  • den Freunden in den anderen Hilfsorganisationen (FFW, MHD, Johanniter, DLRG, Ambulanz Rosenheim und ÖRK), insbesondere für die kameradschaftliche Zusammenarbeit 2019
  • bei den Kollegen im Landesverband unter Führung unseres Präsidenten Theo Zellner mit der Landesgeschäftsstelle unter Führung von Landesgeschäftsführer Leo Stärk sowie dem Bezirksverband Oberbayern unter der Führung von Christa Stewens mit Bezirksgeschäftsführer Michael Urek, für das Verständnis, welches sie dem Kreisverband Rosenheim entgegenbringen

Nur durch das Zusammenwirken aller ist es dem gesamten Kreisverband des BRK mit seinem Gemeinschaften Wasserwacht, Sanitätsbereitschaften, Bergwacht, Wohlfahrts- und Sozialarbeit und Jugendrotkreuz möglich, verantwortungsvoll seine Arbeit zum Wohle der Bevölkerung in Stadt und Landkreis zu tun. Vorstand und Geschäftsführung stehen dafür, dass die Zusammenarbeit aller intensiv fortgeführt und gefördert wird.

Kommunalwahlen 2020

Den ausgeschiedenen Mandatsträgern, insbesondere Frau Oberbürgermeisterin Gabi Bauer und Herrn Landrat Wolfgang Berthaler danken wir für das bisherige Vertrauen in das BRK und die stets gute Zusammenarbeit. Auch nach Ende des Mandats bitten wir Sie uns weiter in bisherigem Sinn zu fördern. Alles Gute für Ihre Zukunft. Allen neuen Mandatsträgern gratulieren wir herzlichst. Das BRK steht Ihnen und der Bevölkerung entsprechend seinem Auftrag helfend zur Verfügung. Wir tun alles, um das Niveau unseres Leistungsspektrums zu erhalten und fortzuentwickeln. Dazu brauchen wir auch Sie. Wir bitten Sie uns weiter Ihr Vertrauen zu geben mit der Hoffnung auf Verständnis für unsere Tätigkeit und weitere gute Zusammenarbeit zum Wohle unserer Bevölkerung.

Krankheit kommt mit Extrapost und schleicht wie die Schnecken
Dt. Sprichwort

Corona

Der Landesverband Bayern (BRK) hat den „Krisenfall“ und der Freistaat Bayern den „Katastrophenfall“ ausgerufen. Danach gelang es im ganzen Land Maßnahmen zur Eindämmung der Infektions-Seuche zielgerecht einzuführen. Wir hatten uns mit dem Thema schon zwei Wochen vorher mit unserem Krisenstab befasst. Unser langjähriges bewährtes Krisenmanagement erleichterte uns den Umgang mit der Gesamtsituation. Alle eigenen Maßnahmen schulden wir der Solidarität mit der Gesellschaft und zum Schutz der Einsatzfähigkeit unserer Helfer in Haupt- und Ehrenamt. Unser Respekt und Dank gilt allen, welche hier tätig sind, insbesondere den Ärzten, Pflegepersonal, Rettungsdienst, den vielen Helfern, und der Polizei, für den unermüdlichen Einsatz zum Wohle der gesamten Bevölkerung. Wir haben für alle Maßnahmen Verständnis. Kritik ist nicht angebracht. 

Gesundheit schätzt man erst, wenn man krank wird
Dt. Sprichwort

Deshalb wünschen wir allen „bleibt gesund oder werdet gesund“!

Hauptamt

Wir können einmütig feststellen, dass Haupt- und Ehrenamt im BRK vertrauensvoll zusammenarbeiten. Hervorzuheben ist der Einsatzwille in schwierigen Zeiten. Nur so können wir erfolgreich sein. Die Geschäftsführung sorgt laufend für notwendige qualitative Fortbildungen, um unseren positiven Standard zu erhalten. Je nach Situation bereitet die Mitarbeitersuche Schwierigkeiten. Momentan sind wir hier zufrieden.

Ehrenamt

Die Präsidentin des DRK Gerda Hasselfeldt anlässlich der letzten Landesversammlung: „Das ehrenamtliche und bürgerschaftliche Engagement in Deutschland müsse gestärkt werden, denn ohne ein starkes Ehrenamt werden die gesellschaftlichen Herausforderungen, die vor uns liegen, nicht zu lösen sein. Das Ehrenamt ist das Gesicht der Gesellschaft. Die Kräfte haben eine hohe Fachkompetenz und sind täglich im Einsatz, um vielfältig zu helfen. Die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen im DRK/BRK sind ein großer Schatz und eine unabdingbare Voraussetzung dafür, dass unsere Aufgaben erfüllt werden können. Die Politik sei gefordert, dieses freiwillige Engagement zu unterstützen.“ 

Dem ist zuzustimmen.

Der Bayerische Staatsminister des Inneren, für Sport und Integration Joachim Herrmann MdL anlässlich der letzten Landesversammlung: „Das BRK ist Garant einer schnellen und effektiven Notfallversorgung in Bayern, dessen Mitarbeitende und die vielen Ehrenamtlichen einen maßgeblichen Beitrag in Rettungsdienst, im Katastrophenschutz, als auch in den sozialen und karitativen Bereich leisten.“

Weitere Finanzhilfen des Freistaats Bayern für Investitionen im Katastrophenschutz, Bergwacht, Wasserwacht und das neue Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen kündigte der Innenminister an. Es bleibt abzuwarten was davon der Kreisverband erhält. Die Kernaussage der DRK-Spitze und des Bayerischen Innenministers sind zu begrüßen. Die Spitzen der Stadt und des Landkreises äußern sich bei öffentlichen Veranstaltungen gleichlautend. Dafür sind wir dankbar und es tut uns gut. Oft haben wir den Eindruck „die Arbeit der Hilfsorganisationen wie auch der Feuerwehr werde als – selbstverständlich – betrachtet.“ Dies gilt für Teile der Bevölkerung, wie auch für Kandidaten zur letzten Kommunalwahl. So haben von den vielen Bewerbern in ihrer öffentlichen Vorstellung nur zwei die große Bedeutung des Ehrenamts erwähnt. Wie kann es sein, dass bei Einsätzen der Rettungskräfte diese bei der Arbeit beschimpft oder gar angegangen werden? Hier ist die Staatsgewalt aufgerufen, die Helfer zu schützen.

Kreisverband

Strategische Entscheidungen des Vorstands

Wir waren überzeugt die Zeichen der Zeit zu erkennen und danach zu handeln.

  • Ingangsetzung Projekt „Herzenswunsch Hospiz- Mobil“  - Projekt läuft
  • Einstieg in den Tätigkeitsbereich Kinder, Jugend und Familie
  • 1. Projekt in Bad Aibling: Jugendtreff begonnen
  • Beginn Projekt Digitalisierung im Kreisverband, Planungsarbeit 2019, ab 2020 Umsetzung

Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen, seiner Intelligenz und Moral.

Bauvorhaben

Eigene

  • neue Wasserwachthütte in Oberaudorf / Luegsteinsee - Einweihung Frühjahr 2020

Mietobjekte

  • Kolbermoor Alter Bahnhof für Rettungswache und Bereitschaftsheim - 2019 bezogen
  • Bruckmühl: für Bereitschaftsheim und First Responder
  • Raubling: Umzug der Tafel in neue Räume und neues Katastrophenschutzlager (Leitung Thomas Lößl)

Investitionen

Wesentliche Investitionen 2019 waren:

  • Wiederbeschaffung des verunglückten Motorrades für die Motorradstaffel zum Einsatz auf Autobahnen und belebten Straßen im Landkreis
  • Wasserwachthütte Oberaudorf – besonderer Dank an die Gemeinde Oberaudorf und allen helfenden Aktiven Neues Einsatzleiter-Fahrzeug für die Wasserrettung – besonderer Dank an Freddy Eisner und Carsten Fischer
  • Neues Fahrzeug für die Jugendarbeit
  • Fahrzeug für das Herzenswunsch-Hospizmobil – besonderer Dank an die neue Einsatzgruppe
  • Vier neue Fahrzeuge für die sozialen Dienste
  • Aufstockung der Not-Strom-Aggregate für den K-Schutz
  • Innenausstattung für alle neuen Standorte – hier gilt unser besonderer Dank der Stadt Kolbermoor und der Gemeinde Bruckmühl
  • Laufende Ersatzbeschaffung bei unserem Ausstattungsbestand

Problemfelder

  • Rettungsdienst: Liquidität (Der Anspruch des Kreisverbandes für 2018 wurde endgültig anerkannt; ob die Verhandlungen des Landesverbandes mit den Kostenträgern erfolgreich sind, wird sich zeigen   – 2019 steht noch offen) Sicherstellung für die Zukunft
  • Ambulante Pflege: Ausreichende Ertragskraft, zumindest kostendeckend. Die Schere von Ertrag und Personalaufwand durch den Aufwand am Patienten und bürokratischen Anforderungen entwickelt sich negativ
  • Altstoffsammlung: Negative Entwicklung durch verfallende Preise am Markt
  • Ehrenamt: Zukunftssichernde Maßnahmen zur Aktiven-Gewinnung, insbesondere von Führungskräften Hauptamt: Umsetzung Personalentwicklungskonzept, insbesondere im Bereich Rettungsdienst und ambulante Pflege (Fachkräftemangel)
  • Katastrophenschutz: Die Corona-Pandemie zeigt: Es stehen keine ausreichenden Hygieneartikel für unsere Helfer zur Verfügung. Nachlieferungen sind außerordentlich schwierig oder nicht zeitgerecht zu bekommen. Dazu gehören auch Beatmungsgeräte. Die Vorhaltung muss neu geplant werden. Lebenswichtige Arzneien stehen nicht zur Verfügung oder können auch nicht geliefert werden. Hier ist der Staat in der Pflicht.

Positive Entwicklung

  • Alle Aktiven und Hauptamtlichen zeigen große Einsatz- und Leistungsbereitschaft, verbunden mit hoher Fachkompetenz und großer Loyalität zum BRK
  • Strategische Maßnahmen werden voll akzeptiert und von allen mit großem Eifer umgesetzt
  • Die Jugendarbeit erfreut sich eines lebhaften Zuganges
  • Die Verhältnisse bei allen Führungsstrukturen sind stabil und zeigen Umsicht, großen Sachverstand mit Verantwortungsbewusstsein
  • Die Investition in Feldkirchen-Westerham hat sich erfreulich gut bewährt (Ausbildungsstandort, Sicherstellung der Entwicklung für die örtliche Gemeinschaft und die wachsende Einsatzfähigkeit der Rettungswache)
  • Stabilisierung des Blutspendedienstes mit wachsenden Zahlen
  • Gute Fortentwicklung der Breitenausbildung
  • Alle übrigen Tätigkeitsbereiche entwickeln sich entsprechend der Planungen für 2019
  • Die Fördermitgliederzahlen blieben stabil und viele weitere Spender haben zahlreiche Sonderprojekte 2019 möglich gemacht. Dies bedeutet, dass unsere Aktivitäten in der Bevölkerung anerkannt und als notwendig beurteilt werden. Dafür nochmals ausdrücklich unseren herzlichen Dank.

Wirtschaftliche Situation des Kreisverbandes / Leistungen 2019

Auf die in diesem Jahresbericht veröffentlichten Statistischen Zahlen verweisen wir (Leistungsbericht, Jahresabschluss 31.12.2019, Gewinn- und Verlustrechnung 2019) Insgesamt sind wir damit hoch zu frieden. Der Jahresabschluss wurde von der Innenrevision des Landesverbandes überprüft. Er ist entsprechend der gesetzlichen und verbandsinternen Regeln aufgestellt.

Ausblick auf 2020/2021

Der Vorstand des Kreisverbandes und die Geschäftsführung werden 2020 entsprechend seiner Haushaltsplanung und entsprechend den im Herbst 2020 zu erstellenden Haushaltsplanungen für 2021 wie bisher weiterarbeiten. Die Vorbereitung für die Neuwahl unserer Führungsstruktur haben bereits begonnen. Basierend auf die zahlreichen geführten Vorgespräche des Kreisgeschäftsführers sind wir zuversichtlich, dass auch für die neue Wahlperiode qualifizierte, erfahrene Personen zur Verfügung stehen und die bisherige Arbeit kontinuierlich, verantwortungsbewusst fortgeführt werden kann.

Stück für Stück wird unser Leben ein Raub der dahineilenden Jahre

Dies gilt auch für mich als Vorsitzender. Nach 28-jähriger Zugehörigkeit zum Vorstand des Kreisverbandes (davon acht Jahre Schatzmeister, 20 Jahre Vorsitzender) und 32-jähriger Tätigkeit in der Wasserwacht mit unterschiedlichen Funktionen, sowie damit 60 Jahre BRK stehe ich ab 2021 nicht mehr zur Verfügung. Es war mir eine Ehre, dem BRK solange dienen zu dürfen. Eine gute Nachfolgeregelung steht in Aussicht. 2020 erwarten wir aus dem Projekt Digitalisierung im Kreisverband umsetzungsfähige Ergebnisse mit der Wirkung von zukunftsweisenden Arbeitsablauferleichterungen. Unsere Tätigkeitsfelder und Aufgabenbereiche werden wir 2020 kontinuierlich fortentwickeln Der Schwerpunkt wird in der Gesamtfinanzierung und in der Personalentwicklung in Ehren- und Hauptamt liegen. Insoweit geht es um die Grundlagen unseres gesamten BRK-Kreisverbandes.

Für den BRK-Kreisverband gilt: Angst vor der Zukunft heißt heute Angst vor keiner Zukunft. Die Zukunft ist die Ausrede all jener, die in der Gegenwart nichts tun wollen. Der Weg führt nicht zurück, der Weg führt vorwärts. Über die Zukunft wird vor allem dort entschieden wo heute (im Vorstand und in der Geschäftsführung) Entscheidungen getroffen werden, die sich morgen im BRK-Kreisverband Rosenheim bewähren müssen. Wir haben auf unserem Weg sicherlich Probleme und Schwierigkeiten. Aber wir können keinen Grund erkennen, weshalb wir das Ziel „unser BRK-Zukunftsfähigkeit“ nicht erreichen sollten. Wir müssen es nur wollen!

Herzlichst Eure

Heiner Zeuner und Martin Schmidt